Direkt zum Hauptbereich

Posts

Die verschiedenen Spieltypen im Schach.

 Eine Weile habe ich hier nichts geschafft zu posten aber ich bin noch da ;-) Heute geht es um die verschiedenen Spieltypen im Schach. Die verschiedenen Spieltypen. Es gibt Angriffsspieler, Verteidigungsspieler und ausgewogene Spieler. Darunter gibt es auch weitere Kategorien. Die einen sind stark in der Eröffnung, Mittelspiel oder im Endspiel. Manche sind stark in Taktiken sehen und andere darin Figuren strategisch zu platzieren. Alle Spieltypen haben ihre Vor- und Nachteile. Ich kenne einen Schachtrainer im Verein, der wenig Eröffnungswissen hat aber seine bewährten Systeme spielt und mit denen seine über 2000 DWZ halten kann. Besonders stark ist er mit Springerfiguren. Es kommt vor, dass er seine Läufer sehr unterentwickelt zurücklässt und diese praktisch eine Bauerfunktion übernehmen. Trotzdem kann man damit siegen oder Remi gegen starke Spieler halten. Es zeigt: Du musst kein laufendes Eröffnungsbuch sein und sämtliches Theoriewissen aufsaugen. Was ist Wichtig um ein starker Spiel
Letzte Posts

Der Weg zu soliden Schacheröffnungen

Der Weg zur soliden Schacheröffnung war ein Weg. Ich lernte von meinem Uropa das Schach spielen. In der Schule gab es eine Schach-AG, durch die ich immer besser wurde. So richtige Eröffnungssysteme lernte ich erst im Schachverein. Von italienisch über schottisch zu russisch und Damengambit ging es kreuz und quer. Der Trainer schlug mir das englische System und für Schwarz sizilianisch vor. Ab dann begann der Weg zu stabilen Eröffnungssystemen.

Warum Schach spielen?

Warum sollte ich noch Schach spielen? Manchmal kann Schach frustrierend sein. Vor allem, wenn Erwartungen im Raum stehen, die aus verschiedenen Gründen nicht zu erreichen sind. Mal will die Leistung nicht ausreichen für den Sieg und innerlich weiß man, dass eine Niederlage oder gar Remi nicht akzeptabel sind. Ich bin kein Top-Spieler im Verein mit 1535 DWZ aus 22 Wertungen mit 30 Jahren. „Ich sollte aufhören so schlecht wie ich spiele“, höre ich vom deprimierten Spieler. Die Stimmung kann ich nachempfinden, weil ich die Tiefphasen kenne. Wer nicht? Trotzdem finde ich Gründe, weiter Schach zu spielen.

Brettspiele die nicht aussterben.

Herzlich Willkommen auf meinem Brettidol-Blog. Dieses Format soll neben dem YouTube-Kanal die Informationsgestaltung weiter ausbauen und verbessern. So müsst ihr nicht nur Videos anschauen, sondern könnt auch nachlesen und weitere Informationen erfahren. Auf meinem Tumblr-Blog bediene ich die englischen Zielgruppen. Wie der Name schon sagt geht es hier um Brettspiele. Vor allem jene mit 100% Strategie. Das heißt nicht, dass ich nicht zugänglich bin für Würfel oder Kartenspiele ;-) Ich schätze alle Brettspielarten aber mag besonders jene bei denen das Glück gering bis gar nicht vorhanden ist. Es muss dazu gesagt werden: Glück ist immer dabei. Selbst bei Schach ist etwas Glück dabei, ob der Gegner den Fehler sieht oder nicht. Es ist Tagesabhänig ob ich jetzt gut spiele oder schlechter. Ich bin kein starker Vereinsspieler mit meinen 1535 DWZ aber trotzdem hatte ich die Idee dazu ein Format zu gestalten für Brettspiele. Nicht nur Schach sondern auch über andere Brettspielformate.